SMARTKITA-Vortrag auf dem BMBF-Zukunftskongress

Das Kongressprogramm, das nachhaltige Impulse für die Förderpolitik zur Mensch-Technik-Interaktion im demografischen Wandel setzen und den Austausch der interdisziplinär ausgerichteten Community fördern sollte, setzte sich aus interessanten Keynotes, Sessions und Podien zusammen.

 

 

 

 

 

 

 
 
 
(Quelle: Forschungslabor Neurorobotik, Beuth Hochschule für Technik Berlin)

 

In ihrem Vortag im Rahmen der Session „Gesundes Leben" setzte Petra Dinkelacker den Fokus auf gesundheitsfördernde Assistenzsysteme für altersgerechte Arbeitsumgebungen in Kindertagesstätten. Sie gab insbesondere den Hauptbelastungsfaktoren Lärm und Zeitdruck Raum, sowie dem Umstand, dass viele Ältere früher aus dem Berufsleben aussteigen (müssen) und wie man dies vermeiden könnte.

 

Der Zukunftskongress lieferte interessante Impulse für die weiteren Arbeiten im SMARTKITA-Projekt und zeigte, dass wir uns mit unseren Entwicklungsideen auf einem wichtigen Pfad im Rahmen des stetig voranschreitenden digitalen Zeitalters befinden. Mit der Digitalisierung von Arbeitsprozessen und der Einführung assistiver Technologien im Kontext von Kinderbetreuung gehen die Projektbeteiligten einen wichtigen Schritt in Richtung des digitalen Wandels.